Was kostet ein Hochzeit DJ?

Dumpingpreise, Nebenjobs und prekäre Arbeitsverhältnisse – herzlich Willkommen im Jahr 2018. Wenn das Gehalt des Angestelltenjobs bis zum Monatsende nicht reicht, bietet sich das DJ Dasein regelrecht dazu an, nebenbei etwas Geld zu verdienen.

 

Eine günstige Soundanlage, und ich schreibe bewusst nicht PA Anlage, ein Notebook und ein paar Scheinwerfer sind schnell gekauft, Musik holt man sich kostenlos von YouTube, Spotify und Co. Jetzt fehlt nur noch der passende DJ Name und eine Woche später geht’s schon los, für 100 € Open End steht die erste Geburtstagsfeier oder Hochzeit einer Bekannten auf dem Programm.

 

So oder so ähnlich, stellen sich viele Leute das DJ Dasein vor. Man muss ja eigentlich nur da vorne stehen, oder sitzen und sich im Vorfeld eine Playlist zu Recht legen, die man am Abend der Veranstaltung abspielt, oder?

Leider ist das die langläufige Meinung zu Hochzeits DJs und viele Leute haben leider keine Vorstellung davon welche Arbeit tatsächlich dahinter steckt. Außerdem wissen sie auch nicht was Stimmungskurven sind und weshalb auf Hochzeiten oder Geburtstagen auch hin und wieder das Mikrofon benutzt werden sollte.

 

Professionelle Hochzeit DJs haben jahrelange Erfahrungen gesammelt und agieren immer nach der Stimmung. Sie improvisieren und individualisieren einen Abend. Eine Playlist wird wenn dann nur während dem Abendessen abgespielt. Sie kommen nicht mit einer Soundanlage sondern mit einer professionellen PA. Diese kann man nicht günstig im Elektro Markt kaufen, man muss dafür zum Fachhändler und auch dementsprechend Geld investieren.

 

Auch die Lichteffekte von professionellen Hochzeit DJs sind perfekt abgestimmt, sie ergeben in Summe ein Bühnenbild, das den professionellen Auftritt noch unterstreicht. Musik kauft man sich bei iTunes und Co, da hier die Qualität um Welten besser ist als man es von YouTube gewohnt ist. Gerade bei höheren Lautstärken ist der Unterschied so extrem, dass selbst jeder noch so unmusikalische Gast es mitbekommt.

 

Für Publikum, welches schwer zu unterhalten ist, hat man ein Ass im Ärmel. Man kennt viele Hochzeitsspiele und ist aufgrund seiner langjährigen Erfahrung auch am Mikrofon sattelfest. Man moderiert Programmpunkte wie den Eröffnungstanz oder kündigt diverse Spiele an. All das kann man nicht lernen, sondern nur üben und perfektionieren.

Abgesehen davon zahlt der professionelle Hochzeit DJ Steuern und Sozialversicherung, investiert in Marketing und erneuert von Zeit zu Zeit sein Equipment. All das kostet Geld, Geld dass man auch erwirtschaften muss, egal ob man letzten Endes davon lebt oder sich etwas dazuverdienen will.

 

Wenn Ihnen also beim nächsten Mal jemand seine DJ Leistung für 100 € Open End verkaufen will, sollten Sie sich vielleicht auch mal fragen, wie wichtig Ihnen letztendlich die Leistung ist, denn es gilt wie überall – Qualität hat seinen Preis.