Was kostet ein Hochzeit DJ?

Bei eurer Recherche nach dem passenden DJ für eure Hochzeit seid ihr wahrscheinlich schon auf die unterschiedlichsten Preise gestoßen. Von billig bis teuer ist da sicher so einiges dabei, doch was kostet ein Hochzeits DJ wirklich? Auf welche, möglicherweise auch verstecke, Kosten müsst ihr achten? Was braucht ihr und worauf könnt ihr getrost verzichten?

 

Ganz grundsätzlich kann man sagen, dass Hochzeits DJ in urbaneren Gebieten immer etwas teurer sind als am Land. Das liegt meist an den eigenen Lebenshaltungskosten der jeweiligen Dienstleister. Das Leben in Wien ist nun mal teurer als das Leben im Waldviertel. Nichts desto trotz sind die die Unterschiede meist aber marginal.

 

Durchschnittspreis für einen Hochzeits DJ in Österreich

Ein Hochzeits DJ bewegt sich im Durchschnitt je nach gewünschter Spieldauer bei ca. 100 - 150 € pro Stunde. Für euch mag das nach einem sehr lukrativen Einkommen klingen, warum dem allerdings nicht so ist, lest ihr später noch. 

In diesen 100 € sind in der Regel die eigentlich DJ Leistung sowie auch das benötigte Equipment für eine Hochzeit mit rund 60 - 80 Gästen eingerechnet. In der Regel wird der DJ ab dem Abendessen gebucht, das meist für 18:00 Uhr angesetzt ist. Rechnet man einen Spielzeit bis ca. 02:00 Uhr morgens, kommt man auf einen Durchschnittspreis von 800 - 1200 €. Wenn ihr in eurem Budget also rund 1.000 € für euren Hochzeits DJ einplant, seid ihr garantiert auf der sicheren Seite. Wer natürlich auch eine Begleitung zur Trauung oder zusätzliches Equipment wie etwa eine Raumbeleuchtung oder ähnliches wünscht, der muss eventuell noch etwas mehr Budget einplanen.

Warum sind die Preise der DJs so unterschiedlich?

Wieso verlangt "DJ A" nur 600 € und "DJ B" das doppelte für den gleichen Zeitaufwand. Nun ja - dies kann natürlich mehrere Gründe haben. Zum einen schwanken die Preise wie bereits eingangs erwähnt je nach Region, zum anderen gibt es sowohl nebenberufliche als auch Hauptberufliche Djs. Ein DJ der nur nebenberuflich als DJ tätig ist vielleicht günstiger kalkulieren, als ein DJ der von diesem Einkommen auch seinen kompletten Lebensunterhalt bezahlen muss. Warum es sehr wenig hauptberufliche Djs gibt und die meisten DJs dennoch irgendeiner anderen Tätigkeit nachgehen, möchte ich euch später noch erklären. Der Vorteil eines hauptberuflichen Djs liegt natürlich wiederrum darin, dass er sich in der Regel wesentlich mehr Zeit für euch und eure Vorstellungen nehmen kann. Außerdem sollte er eigentlich auch mehr Erfahrung vorweisen können, da er ja auf wesentlich mehr Hochzeiten bzw. Events auflegen muss um von seiner DJ Tätigkeit leben zu können.

Auch aufgrund der Versteuerung können unterschiedliche Preise zwischen einzelnen Djs entstehen. Ein DJ der zum Beispiel weniger als 30.000 € Umsatz im Jahr macht, kann sich von der Umsatzsteuer befreien lassen und deshalb als Kleinunternehmer seine Leistung daher ohne Umsatzsteuer anbieten. Für euch macht das zwar überhaupt keinen Unterschied da ihr euch als Brautpaare die Umsatzsteuer ja nicht zurückholen könnt, für den jeweiligen DJ ist das aber essentiell. So bleiben einem umsatzsteuerpflichtigen DJ zB bei einer Gage von 900 € nur 750 € als Nettoeinkommen übrig, während der umsatzsteuerbefreite DJ die vollen 900 € zur Verfügung hätte. Würde der DJ nun nur 800 € für die gleiche Leistung verlangen, wäre er günstiger als sein Mitbewerber, hätte aber trotzdem eine höhere Nettogage als sein Kollege. 

Wieso ist ein Hochzeits DJ so teuer?

Ihr denkt euch nun 1.000 € für ein bisschen Musik und Knöpfchen drücken ist doch etwas viel? Eine günstige Soundanlage, ein Notebook und ein paar Scheinwerfer sind doch schnell gekauft. Musik gibt es kostenlos auf Youtube, Spotify und Co - was bitte ist daran so teuer?

 

Nun ja - der Dj erfüllt einen der wohl wichtigsten Aufgaben auf der Hochzeit - er entscheidet am Abend ob die Party zum Erfolg wird oder sich eure Gäste stundenlang langweilen. Er sollte bereits viel Erfahrung gesammelt haben und muss extrem flexibel sein. Er muss den Spagat schaffen eure Großeltern mit deren Lieblingshits glücklich machen zu können und für eure Freunde zur späten Stunde auch wirklich Gas geben zu können.  

 

 


Ein professioneller Hochzeits DJ kostet deshalb viel Geld, weil er eben nicht einfach mit der günstigsten Tonanlage ankommt, sondern hochwertiges Equipment mitbringt. Die Titel die er abspielt hat er allesamt gekauft, da man gerade bei höheren Lautstärken sehr wohl einen ordentlichen Unterschied zwischen Youtube und einer hochwertigen MP3 Datei hört. Die Lichteffekte sind perfekt auf eure Stimmung angepasst und ergeben in Summe ein schönes Stimmungsbild, das den professionellen Auftritt nochmals unterstreicht.

 

Für Publikum welches schwer zu unterhalten ist, hat er ein Ass im Ärmel, mit Hochzeitsspielen und Bräuchen kennt er sich aus und aufgrund seiner Erfahrung und seines Talentes ist er auch am Mikrofon sattelfest um diverse Programmpunkte anzukündigen. Er moderiert den Eröffnungstanz oder kündigt Spiele an. All das kann man nicht einfach von heute auf morgen lernen, es erfordert eben viel Arbeit und Übung und natürlich auch ein gewisses Talent.

Trotzdem - So viel Geld für ein bisschen Musik?

Ihr seid noch nicht überzeugt? Bei 1.000 € für ca. 8 Stunden Musik, ergibt sich ja ein Stundenlohn von 125 €, den hättet ihr auch gerne? Tja... da müsst ihr euch schon einen anderen Beruf als "Hochzeits DJs" aussuchen. Warum? Weil es eben keine 125 € Stundenlohn sind.

 

Zunächst sind die 8 Stunden die der DJ Musik abspielt, nicht nur 8 Stunden Arbeitszeit. Wenn der DJ zum Beispiel keine weite Anreise hat und um 18:00 Uhr starbereit sein soll so wird er um ca. 16:00 Uhr sein Equipment zu Hause einladen und sich dann auf den Weg zu eurer Hochzeitslocation machen. Er baut, noch bevor ihr in der Location eintrefft, sein komplettes Equiptment auf und testet seine Ton- und Lichtanlage. Pünktlich um 18:00 Uhr startet er dann mit der Hintergrundmusik und stellt euch bereits die Mikrofone für die Ansprache zur Verfügung. 

 

Wenn er zum Beispiel bis 02:00 Uhr gebucht ist, und dann wieder eine gute Stunde für den Abbau braucht, wäre er wohl so gegen 04:00 Uhr morgens zu Hause angekommen. Daraus ergibt sich dann eine Arbeitszeit von ca. 12 Stunden und schnell sinkt der tolle Stundenlohn mal auf ca 83 €. 

 

Aber auch das stimmt nicht ganz, denn der DJ hat im Vorfeld ja auch ein Beratungsgespräch mit euch geführt und sich auf eure Hochzeit vorbereitet. Rechnen wir hierfür nochmals 1,5 Stunden dazu ergibt sich ein Stundenlohn von nur mehr 74 €.

 

Wenn wir in unserem Beispiel nun davon ausgehen, dass unser DJ hauptberuflich tätig ist und deshalb auch Umsatzsteuer zahlen muss ergibt sich also nur mehr ein Stundensatz von 61 € netto. 

 

Von diesen 61 € Stundenlohn muss der DJ nun noch sein Equipment, seine Musik, sein Marketing usw. bezahlen und vom Rest wird dann noch ca. 27 % Sozialversicherung abgezogen.

 

Bleiben wir also mal bei dem Beispiel mit den 61 € Netto Stundenlohn - das wären netto immerhin noch gut 732 € für den Auftritt. Wenn wir also davon sagen wir mal hochgerechnet ca. 230 € für Marketing, Musik und Equipment abziehen kommen wir auf ca. 500 € Gage. Das heißt dem DJ bleibt also nur die Hälfte seiner Gage übrig. Von diesen 500 € ziehen wir nun also noch die 27 % Sozialversicherung ab und kommen so auf 365 €, die dem DJ letzendlich übrig blieben. Das macht dann gut 30 € Stundenlohn.

 

Das klingt zwar immer noch recht passable, wenn man es mit so manchem Einkommen vergleicht, wenn man jetzt aber davon ausgeht, dass ein DJ ca. 30 - 40 Hochzeiten im Jahr macht (die meisten Hochzeiten finden ja im Sommer und dann noch an einen Samstag statt), so kommt man auf ca. 15.000 € Jahresgewinn.

 

Wenn wir diesen Gewinn nun durch 14 dividieren, kommen wir auf ein Monatseinkommen von ca. 1.000 € was doch eher dem unterem Durchschnittseinkommen in Österreich entspricht. Und das, wohlgemerkt bei vollem Risiko, denn wenn der DJ krank wird, hat er kein Einkommen, wenn der DJ mal übers Wochenende auf Urlaub fahren will, ebenso nicht Davon muss der DJ natürlich genauso wie ihr seine kompletten Lebenshaltungskosten wie Miete, Strom, Essen etc. bezahlen. 

 

Das ist im übrigen auch der Grund, warum es so schwierig ist, nur vom DJ dasein leben zu können. Genau deshalb, gehen viele Djs entweder eine zusätzlichen Tätigkeit nach oder vermieten Fotoboxen oder Ton- und Lichtanlagen. Vom DJ sein alleine kann man zwar leben, als Supermarkt Verkäufer oder Putzfrau, ohne diese Tätigkeiten schlecht reden zu wollen, hätte man aber sicher ein besseres und auch geregelteres und risikoarmes Einkommen.

 

Selbst wenn man seiner Tätigkeit als DJ nur hobbymäßig nachgeht, hat man seine Steuern und Sozialversicherungsabgaben zu bezahlen, investiert genauso in Marketing und erneuert von Zeit zu Zeit sein Equipment.. All das kostet auch dem nebenberuflichen DJ Geld, und wenn es sein großes Hobby ist, dann vielleicht auch nur viel mehr als dem Hauptberufler der natürlich auch auf seine Wirtschaftlichkeit schauen muss.

 

Natürlich bringt euch diese Auflistung nicht viel, wenn ihr für den DJ kein ausreichendes Budget eingeplant habt, aber wie bereits oben beschrieben ist die Musik ein essentieller Bestandteil eurer Feier und entscheidet letztendlich sicherlich mehr über die bleibende Erinnerung als die tolle Deko oder das ausgefallene Kleid.

 

Ich hoffe euch aber trotzdem gezeigt zu haben, dass der Preis von ca. 1.000 € für eine 8 Stunden Buchung seriös und fair kalkuliert und eher schon am unteren Ende des Möglichen angesiedelt ist, denn 100 € Open End geht sich halt für professionelles Equiptment, Erfahrung und Engagement einfach nicht aus.


DJ Günther Schmidt

Ich bin seit vielen Jahren als professioneller Event- und Hochzeits DJ in ganz Ostöstereich unterwegs und durfte schon unzählige Hochzeiten, Firmenevents und private Feiern musikalische umrahmen. Neben meiner Tätigkeit als DJ bin ich auch Inhaber der Event- und Hochzeitsserviceagentur Sunset Entertainment. Wir vermitteln Djs, Musiker und Fotografen und vermieten Fotoboxen. Über das Onlineportal vermieten hussenmieten24.at vermieten wir außerdem auch Hussen und Tischwäsche in ganz Österreich.